de.png, 1,0kB en.png, 2,2kB fr.png, 2,2kB it.png, 1,0kB it.png, 1,0kB it.png, 1,0kB it.png, 1,0kB it.png, 1,0kB

Stromkosten: Anstieg für 2014 erwartet

 

 

BUND rechnet damit, dass Familien bis zu 70 Euro mehr zahlen

Bereits in der Vergangenheit sorgten die steigenden Strompreise für deutsche Privathaushalte für Unmut. Zum Jahresbeginn 2013 zogen viele große Energieversorger an der Preisschraube, was zu einem bemerkbaren Mehrkostenaufwand führte. Die Umweltschutzorganisation BUND rechnet nun auch für das kommende Jahr mit einem deutlichen Preisanstieg im Bereich der Energie. Dies soll vor allem an den Privilegien für die Industrie liegen.

 

Stromkostenanstieg 2014

 

Strompreise: Privathaushalte besonders stark betroffen

Ein jährlicher Verbrauch von 3500 Kilowattstunden ist für eine vierköpfige Familie ein guter Durchschnitt. In diesem Jahr soll jedoch laut BUND ein Zusatzbeitrag von 69,34 Euro anstehen. Für 2014 rechnen die Experten bereits mit erhöhten Strompreisen von 79,52 Euro. Angesichts der ohnehin steigenden Unterhaltskosten im privaten Sektor bedeutet dies eine enorme finanzielle Mehrbelastung, insbesondere für junge Familien.

 

BUND fordert: Privilegien für Unternehmen abschaffen

Das Institut für Zukunftsenergiesysteme sieht insbesondere bei den Großverbrauchern in der Industrie einen Hauptverantwortlichen für die steigenden Strompreise für private Haushalte. Derzeit genießen sie bei der Ökostrom-Umlage besondere Privilegien. Die entsprechenden Kosten, die eingespart werden, müssen dabei auf die anderen Stromverbraucher umgelagert werden. Laut einem Artikel der Leipziger Volkszeitung belaste allein dieser Fakt die Geldbörse einer deutschen Durchschnittsfamilie um 51,80 Euro in diesem Jahr. Weitere Vergünstigungen für Teile der Wirtschaft steigerten diesen Betrag. Die klare Forderung des BUND: Privilegien nur in Härtefällen unter Berücksichtigung der aktuellen Zahlen. Außerdem solle der Staat regulierend in den Strommarkt eingreifen.

 

Mit LED Beleuchtung den steigenden Preisen entgegenwirken

Eine wichtige Maßnahme zur Senkung der monatlichen Energiekosten ist der Wechsel auf energiesparende Leuchttechnik. LED Birnen oder LED Röhren können beispielsweise nachhaltig den Stromverbrauch senken – um bis zu 70 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Leuchtmitteln. Die problemlose Installation der Leuchtmittel stellt dabei einen äußerst geringen Aufwand dar. Einfach die veralteten Lampen entfernen und die LED Leuchten eindrehen. Bereits nach geringer Zeit haben sich die Kosten amortisiert.

 

DK LED Kostenkalkulator zeigt Einsparpotenzial auf

Der Einsatz der LED Beleuchtung ist im Bezug auf die steigenden Stromkosten ein wichtiges Anliegen. DK LED hat ein spezielles Tool entwickelt, um Ihnen das Einsparpotenzial in Ihrem Haushalt aufzuzeigen: den DK LED Kostenkalkulator. Hiermit lässt sich der monatliche Betrag errechnen, der bei den Energiekosten eingespart werden kann. Selbstverständlich beraten wir Sie auch persönlich. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktanfrage, gerne telefonisch oder über das Kontaktformular.

Links

Die WELT: Familien drohen beim Strom 70 Euro Zusatzkosten
Leipziger Volkszeitung (LVZ): BUND-Berechnungen: Stromkosten für Privathaushalte steigen deutlich